Die besten Tipps und Spiele für Autofahrten

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und damit auch: Autofahrten-Zeit! Damit die nächste Fahrt mit den Kindern entspannt bleibt, haben wir die besten Tipps und Spiele für Autofahrten gesammelt!

Mir ist heiß!
Ich hab Hunger!
Die andern ärgern!
Ich muss mal!

Wann sind wir da?

Wem diese Sätze sehr bekannt vorkommen, der hat in letzter Zeit entweder ‚Deine Freunde‘ gehört oder mit Kindern im Auto gesessen …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autofahrten mit Kindern – immer wieder ein Überraschungspaket

Vor dem Urlaub steht die Autofahrt. Mit diesen Tipps und Spielen wir sie entspannt
Image by Alexas_Fotos from Pixabay

Der Sommer kündigt sich an und damit auch die Urlaubszeit. Überall im Land verschwinden dann wieder Badehosen, Teddybären und Zahnpasta in den großen Koffern. Ein Familienmitglied wird auserkoren, einen Nachmittag lang Tetris am geöffneten Kofferraum zu spielen. Und dann geht’s endlich los. Zum Sonnenbaden, Städte anschauen, Berge besteigen, Oma besuchen …

Leider steht zwischen dem Schließen des Kofferraums und dem ersten Sprung aufs Gästebett noch eine Sache: Die Autofahrt!

Wir stellen und das gerne romantisch vor. Alle sitzen voller Vorfreude auf ihren Sitzen. Es riecht nach Sonnencreme und Keksen. Wir singen gemeinsam ein lustiges Liedchen und planen die freie Zeit. Und ehe wir es uns versehen, sind wir schon da.

Die Realität ist leider oft eine andere …

Pünktlich an der ersten Autobahnauffahrt drückt auch die erste Blase. Ein Playmobilmännchen ist unter den Sitz gerutscht. Die Sonne blendet und die Auswahl der mitgebrachten Hörspiele ist mehr als unbefriedigend.

Was also tun, damit die gute Laune nicht nach 50 Kilometern auf dem Seitenstreifen liegen bleibt?

Wir haben ein paar gute Tipps und Spiele für euch gesammelt, um Autofahrten für alle Beteiligten erträglicher – oder sogar richtig lustig – zu gestalten!

Tipps für entspannte Autofahrten

Autofahrten müssen nicht immer ein Albtraum aus Krümeln, Pippi und Kreischen sein. Mit ein bisschen Vorbereitung und ein paar guten Ideen im Gepäck, wird die Fahrt für Groß und Klein zum entspannten Urlaubs-Auftakt.

1 Gute Vorbereitung ist die halbe Autofahrt

Wer sich im Auto nicht ärgern will, sollte sich vorher Gedanken machen.

  • Packt genug Essen und Getränke ein! Süßes, Salziges, Gesundes … Und wenn ihr das Gefühl habt, schon für den ganzen Urlaub Snacks im Auto stehen zu haben: Keine Angst! Snacks können nie zu viel sein. So ein Schokoriegel, den man im Stau noch überraschend aus der Tasche zieht, könnte vielleicht den ganzen Tag retten!
  • Für hinterher: Taschentücher, Feuchttücher, Wechsel-Klamotten. Nichts ist nerviger, als Schokoflecken am Raststätten-Klo aus dem T-Shirt zu rubbeln.
  • Und natürlich: Kissen, Decken, Spiele, Hörspiele … alles, was die Fahrt gemütlicher und kurzweiliger macht, muss mit! Geht vorher in die Bücherei und räumt das Hörspiel-Regal leer! Und wenn sich die lieben Kleinen schwer einigen können: Investiert in Kopfhörer. Dann kann jedes Kind in eine eigene Hör-Welt entschwinden.

2 Spontaneität will gut geplant sein!

Auf manche Dinge kann man sich verlassen, auch beim Autofahren. Mittags bekommen alle Hunger, eine Stunde später müssen alle aufs Klo und am Brenner ist immer Stau. Mit ein bisschen Planung ist das aber gar nicht schlimm – im Gegenteil! Nutzt die Konstanten und plant die Fahrt so, dass sie gar nicht erst zum Problem werden!

Vorher geplante Pausen entspannen und heben die Laune
Image by Rudy and Peter Skitterians from Pixabay
  • Informiert euch vorher über das Verkehrsaufkommen auf der Strecke. Ab 9 Uhr morgens rollt dort immer die Blechlawine an? Dann stellt den Wecker früher und düst schon um 7 Uhr durch! Das spart Zeit und Nerven – und die Kinder werden begeistert sein über das Frühstück im Auto!
  • Rechnet Hunger, Pipi, Kann-nicht-mehr-sitzen schon vorher mit ein! Sucht euch ein schönes Örtchen unterwegs aus, in dem ihr mittags Essen geht. Bestimmt gibt es dort auch einen Spielplatz in der Nähe! So vermeidet ihr die hungrige schlechte Laune im Auto. Und ihr habt gleich ein erstes Urlaubs-Highlight. Auch die Raststätten unterwegs solltet ihr vorher einmal angeschaut haben, um zu wissen, wo jeweils die nächste Möglichkeit zum Abfahren ist.
  • Bei langen Fahrten sind auch aktive Pausen zwischendurch hilfreich. Macht ab und zu halt und aktiviert eure plattgedrückten Knochen. Ihr könnt Fangen spielen, Hampelmänner machen oder einen Stopptanz auf dem Parkplatz veranstalten. Je witziger, desto besser. Danach kann die Fahrt gleich viel fröhlicher weiter gehen!

3 Ich spiele was, was du auch spielst

Das Essen ist alle, die Hörspiele fertig gehört und die Langeweile groß? Höchste Zeit, tief in die Spielekiste zu greifen! Animiert das ganze Auto zum Mitspielen, dann verfliegt die Zeit im Nu!

  • Das geht immer: Die Klassiker sind natürlich „Ich sehe was, was du nicht siehst“, „Ich packe meinen Koffer“ oder „Wörterschlange“. Das ist lustig und aktiviert nebenbei noch die grauen Zellen!
  • Wenn‘s etwas anspruchsvoller sein soll: Wie wäre es mit „Nummerschild-Bingo“? Alle Kinder bekommen einen Zettel und einen Stift. Sie dürfen nun in ein Bingo-Feld zehn Minuten lang Kennzeichen notieren, die sie sehen. Danach werden die Kennzeichen der anderen Autos vorgelesen – die Kinder dürfen abstreichen, wenn sie das vorgelesene Kennzeichen auch aufgeschrieben haben. Wer zuerst fünf Kennzeichen abgestrichen hat, schreit „Bingo!“ und gewinnt die Runde.
  • Auch immer super: „Stadt, Land, Fluss“. Druckt euch vorher unsere Vorlage aus und verteilen diese. In jeder Runde wird ein anderer Buchstabe ausgewählt. In jedes Feld muss nun ein Wort mit diesem Anfangsbuchstaben geschrieben werden. Ihr könnt auch kreativ werden und andere Kategorien finden. Wie wäre es mal mit „Spitzname“, „Ekeliges“ oder „Peinlichkeit“?
  • Nicht nur auf jeder Party, sondern auch im Auto der Knaller: „Wer bin ich?“ Packt vorher Post-its und Stifte ein. Jede Person bekommt dann ein Post-it mit dem Namen einer berühmten (oder zumindest allen bekannten) Person oder Figur auf die Stirn. Reihum darf jeder raten, wer er oder sie ist. Achtung: Es gelten nur Ja-Nein-Fragen! Zum Beispiel: „Bin ich ein Mensch? Bin ich blond?“ So lange die Antwort ‚Ja‘ ist, darf weiter geraten werden. Wenn die Antwort ‚Nein‘ ist, kommt derdie nächste Mitspieler*in dran.

Ihr wollt noch mehr Ideen? GEOlino hat hier jede Menge Ideen für Spiele im Auto gesammelt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.