Jetzt wird’s kuschelig: Wir basteln Windlichter mit Blätterdruck (Anleitung)

Der Herbst ist die gemütlichste Jahreszeit von allen. Warme Pullis, leckerer Tee – und schönes Kerzenlicht. Wir zeigen, wie man Windlichter aus alten Marmeladengläsern und Herbstblättern ganz einfach selbst gestaltet.

Sommer aus, Gemütlichkeit an. Wir machen’s uns muckelig mit selbst gestalteten Windlichtern

Windlichter bringen schöne Herbststimmung und lassen sich leicht selbst gestalten.

Es ist Oktober. Die Jahresuhr tut, was sie immer tut: Sie steht niemals still.

Kaum haben wir den letzten Sand aus den Urlaubshosen geschüttelt und die ersten Fotos ausgedruckt, hat sie sich auch schon auf die nächste Jahreszeit gedreht. Willkommen im Herbst!

Die Tage werden wieder kürzer, die Blätter wieder bunter, die Kleider wieder wärmer. Endlich können wir unseren Lieblings-Tee aus dem Schrank holen, die Kerzen entstauben und es uns wieder so richtig gemütlich machen!

Um die perfekte Herbststimmung zu genießen, muss natürlich auch die passende Deko her. Und was gibt es Schöneres, als die Herbstdeko einfach selbst zu basteln? Na klar: nix.

Wir retten die schönsten Marmeladengläser vor dem Container, sammeln gleich die ersten Herbstblätter ein, die uns der Wind ums Gesicht pustet – und gestalten damit unsere eigenen Upcycling-Windlichter! Denn mit Kerzenlicht im selbstgemachten Glas sind die langen Herbstabende gleich doppelt so schön und muckelig!

Windlichter mit Blätterdruck: So geht’s

Das brauchst du:

  • Ein Glas. Das kann ein leeres Marmeladenglas sein oder ein hübsches Trinkglas, das du nicht mehr brauchst. Wichtig ist, dass es feuerfest ist (kein Plastik nehmen!) und einen flachen Boden hat.
  • Blätter. Schlüpf‘ gleich in die Herbstschuhe und stapfe mal durch den Wald. Überall liegen jetzt Blätter in allen Größen, Farben und Formen. Such dir die schönsten Formen für dein Windlicht aus! Achte darauf, dass die Blätter die richtige Größe haben und noch nicht zu trocken sind. Sonst zerfallen sie beim Malen leicht.
  • Acryl- oder Fingerfarben und Pinsel.
  • Klebeband zum fixieren.
  • Bänder, Sticker, Perlen … zum Dekorieren.
Materialien für ein Windlicht (Upcycling): Gläser, Blätter, Acrylfarbe.

Und so geht’s:

1. Sticker weg – Blätter drauf! Mach‘ dein Glas ganz sauber. Es sollten keine Sticker oder Etiketten mehr darauf kleben. Dann suche dir eines oder mehrere schöne Blätter aus und fixiere sie mit Klebeband am Glas. Sie müssen das Malen überleben – sollten danach aber leicht wieder abzulösen sein!

Schritt eins zum Windlicht: Blättter auf das Glas kleben.

2. Such dir eine oder mehrere Farben Acrylfarbe aus und male dein Glas mit einem dicken, weichen Pinsel an. Übermale die Blätter dabei immer von innen nach außen. So gehen sie nicht kaputt und ihre Form bleibt schön erhalten.

Schritt zwei zum Windlicht: Glas bemalen.
Das fertig bemalte Windlicht.

Danach musst du die Acrylfarbe über Nacht trocknen lassen.

3. Alles trocken? Dann darfst du die Blätter ablösen  und die Formen auf dem Glas bewundern. Wenn du Lust hast, verziere die Gläser noch mit Bändern, Stickern, Perlen …

Und schon ist dein Windlicht fertig! Teelicht oder Kerze rein, Kuschelpulli an, ab auf’s Sofa – und du bist bereit, den perfekten Herbstabend zu genießen!

DIY Windlichter in Herbstoptik verbreiten schönes Licht.

Die Windlichter eignen sich übrigens auch hervorragend als herbstliche Geschenke für Freund*innen, Omas und Opas, Nachbar*innen … Gemütlichkeit to go!

Kleiner Tipp: Wenn dein Glas einen runden Boden hat und das Teelicht wackelt, fülle einfach etwas Sand ins Glas. Darin steht das Teelicht sicher und stabil!

Du hast noch Blätter übrig und willst gleich noch weiter basteln? Wie wäre es mit lustigen Blättertieren? Hier erklären wir, wie du die lustigen Tierchen bastelst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.